Skip To The Main Content
20 Dez 2018

Der Impfschutz für Ihre Katze

Ebenso wie für den Menschen gibt es auch für Katzen zahlreiche Impfungen, mit denen Ihr Tier geschützt werden kann. Welche Impfungen werden empfohlen? Vor welchen Krankheiten schützen sie? Zu welchem Zeitpunkt sollte geimpft werden?

Warum sollte man sein Haustier impfen lassen?

Obwohl eine Impfung für Katzen in der Schweiz nicht zwingend vorgeschrieben ist, wird sie doch dringend empfohlen, um Ihr Haustier vor Krankheiten zu schützen, die in bestimmten Fällen zum Tod des Tieres führen können. Einige dieser Krankheiten sind auch auf den Menschen übertragbar.

Eine Impfung der Katzen ist erforderlich, wenn der Besitzer sie mit in den Urlaub ins Ausland nimmt. Die Tollwutimpfung muss spätestens 30 Tage und frühestens 12 Monate vor dem Grenzübertritt vorgenommen werden. Besondere Bestimmungen gelten für Reisen nach Grossbritannien, Nordirland, Norwegen und Schweden (Quelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BVET).

 „Mit einer Impfung schützen Sie nicht nur Ihr Haustier, sondern auch sich selbst", sagt Dan Cao, ein Tierarzt bei der Haustierversicherung Epona.

Nachdem Sie eine Katze neu in Ihren Haushalt aufgenommen haben, sollten Sie mit ihr zum Tierarzt gehen. Er wird dann eine kleine Kontrolluntersuchung durchführen, um sicherzustellen, dass es dem Tier gut geht, und die notwendigen Impfungen vornehmen.

Diese Impfungen müssen jedes Jahr erneuert werden Regelmässige Impfungen bieten Ihrem Haustier einen hervorragenden Schutz vor Infektionserregern, die überall in der Umwelt vorkommen.

Informationen über die Impfungen zum Schutz Ihrer Katze

Katzen können gegen fünf Krankheiten geimpft werden: Typhus, Katzenschnupfen, Leukose, Tollwut und Chlamydien. Aber nur in seltenen Fällen benötigt die Katze alle diese Impfstoffe auf einmal. Der Zweck der Impfung ist es, Tiere zu schützen, die den Viren ausgesetzt sind.

Alle Katzen sollten gegen Typhus und Katzenschnupfen geimpft sein. Das Typhusvirus ist hoch ansteckend, kann lange in der Aussenwelt überleben und vom Menschen auf Hauskatzen übertragen werden.

Auch der Katzenschnupfen ist sehr ansteckend und kann eine nicht geimpfte Katze befallen, wenn im Wartezimmer eines Tierarztes eine Katze neben ihr niest.

Die Leukoseimpfung ist in der Regel für Katzen bestimmt, die (wenn auch nur gelegentlich oder beispielsweise im Urlaub) ins Freie gehen.

Das Leukosevirus wird durch alle Ausscheidungen infizierter Katzen übertragen, kann aber in der äusseren Umgebung nicht lange überleben. Gut zu wissen: Ein Katzenbesitzer kann das Virus nicht (über verschmutzte Schuhe) mit nach Hause bringen und eine „Zimmerkatze“ anstecken.

Auffrischung der Impfungen

Wenn ein Tier geimpft wurde, bedeutet das nicht, dass wir uns auf unseren Lorbeeren ausruhen können. Jede Impfung muss wieder aufgefrischt werden. Diese Auffrischungen sind jährlich zu wiederholen und müssen regelmässig durchgeführt werden, um den Schutz des Tieres dauerhaft zu gewährleisten. Die Impfungen und ihre Auffrischungen müssen bis zum Tod des Tieres jährlich vorgenommen werden, da es mit zunehmendem Alter empfindlicher und anfälliger für Krankheiten wird. Auf diese Weise tragen Sie zum Schutz Ihres Tieres bei, denn die Vorbeugung vor Krankheiten erfolgt durch Impfungen.

Übernahme durch Epona

Ein Grossteil der von Epona angebotenen Versicherungen deckt einen Teil der Impfungen bis zu CHF 60 pro Jahr ohne Selbstbeteiligung ab. Weitere Informationen finden Sie in den Beschreibungen der einzelnen Versicherungen.